Desinfektion befallener Rechner

Falls alle Tipps der vorherigen Kapitel zu spät kommen und Ihr System bereits viren- und/oder wurmverseucht ist, müssen Sie nicht zwangsläufig gleich mit der “Holzhammermethode” zu Werke gehen und eine mühsame Neuinstallation beginnen. Es gibt eine ganze Reihe von Maßnahmen, um Ihr System zu “entseuchen” und vom Virenbefall zu befreien!

warning Achtung: Nachfolgend finden Sie eine Liste mit Tipps zur Vorgehensweise, falls Ihr System sich virenverdächtig verhält. Bei diesen Maßnahmen kann es u.U. vorkommen, dass Daten verloren gehen! In Einzelfällen kann es des weiteren passieren, dass Ihr System nicht mehr startet. In einem solchen Fall ist das System aber höchstwahrscheinlich sowieso schon dermaßen mit Viren durchsetzt, dass eine Neuinstallation fast unumgänglich ist. Dies sollte allerdings sehr selten vorkommen.
1. Schritt: PC vom Internet / Netzwerk trennen!

Ziehen Sie bei Verdacht auf Virenbefall unbedingt den Netzwerkstecker ab, bis Sie das System überprüft haben! Sie verhindern damit zum einen, dass Ihr Computer andere PCs im Netzwerk infiziert; zum anderen stellen Sie auch sicher, dass ein Schadprogramm keinen Kontakt mehr zur Außenwelt hat – sprich, es können nun auch keine auf Ihrem System ggf. gesammelten Informationen mehr ins Internet gesendet werden (siehe Spyware) oder gar weitere Komponenten von Schadprogrammen nachgeladen werden.

2. Schritt: Viren und Würmer entfernen!

Prüfen Sie das verseuchte System mit einem aktuellen Virenscanner! Ein veralteter Virenscanner bietet keinen zuverlässigen Schutz und Sie könnten sich in falscher Sicherheit wiegen, falls nichts gefunden wird. Es gibt beispielsweise spezielle Boot-CDs mit integrierten Virenscannern inkl. Update-Funktion, zum anderen können Sie auch auf Standalone-Virenscanner zurückgreifen, welche in der Regel jedoch nur nach einer begrenzten Anzahl an aktuellen Viren suchen, dafür aber keine Installation voraussetzen.

Zu Standalone-Scannern zählen u.a.:

Zu Antiviren-Boot-CDs zählen u.a.:

Zum Download sollten Sie einen anderen ans Internet angeschlossenen PC verwenden und die Dateien dann beispielsweise per USB-Stick oder durch Brennen auf CD-ROM auf den verdächtigen PC kopieren.

Anschließend sollten Sie das System auch mit einem weiteren “vollwertigen” Virenscanner überprüfen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Antiviren-Programm. Starten Sie die beiden Virenscanner jedoch nicht parallel, da es hierbei zu schweren Systemfehlern kommen kann! Die Programme sind untereinander nicht kompatibel.

Mitarbeiter der Universität Mannheim sollten auf Ihrem System i.d.R. Symantec Endpoint Protection installiert haben. Falls Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an die Hotline des ServiceDesk unter der Rufnummer 2000.

3. Schritt: System auf Spyware prüfen!

Für den möglichen Fall, dass sich neben Viren und Würmern auch Spyware auf Ihren Rechner eingeschlichen hat, sollten Sie eine Prüfung wie im Punkt Spyware beschrieben durchführen.

4. Schritt: Sicherheitsupdates installieren!

Installieren Sie alle verfügbaren Sicherheitsupdates für Ihr System. Weitere Informationen siehe Absichern des Systems nach Neuinstallation und Windows 7.

Sollte Ihr PC nicht auf das Internet zugreifen können, kann es sein, dass Ihr Computer von unserer Netzwerkabteilung gesperrt wurde. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an den ServiceDesk unter der Hotline 2000.

Falls die zuvor genannten Ratschläge Ihnen nicht weiterhelfen konnten…

Wenden Sie sich bitte an die Hotline des ServiceDesk unter der Hotline-Rufnummer 2000. Bitte beachten Sie, dass diese Hotline nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität Mannheim zur Verfügung steht (weitere Informationen).

Studierende der Universität Mannheim können unsere kostenlose Laptop-Sprechstunde in Anspruch nehmen, wenn sie Hilfe benötigen!